ld it at gb fr

Sprachatlas des Dolomitenladinischen und angrenzender Dialekte, 2. Teil

Der ALD-II bildet die Fortsetzung des 1998 (in 7 Bänden und 3 CD-ROM) publizierten ALD-I. Während im Rahmen von ALD-I inhaltlich die Lautlehre und die elementare nominale und verbale Morphologie erhoben worden waren, stehen beim Projekt ALD-II der Wortschatz, die elaborierte Morphologie und die Syntax im Zentrum des Forschungsinteresses. Die theoretische Grundkonzeption („Projektphilosophie“), die Erhebungsmethode und das Untersuchungsnetz bleiben gegenüber ALD-I unverändert. 

Theoretische Grundkonzeption

Das Projekt ALD steht in der Tradition der von Jules Gilliéron mit dem ALF begründeten und von Karl Jaberg und Jakob Jud über den AIS fortgeführten Tradition der klassischen romanischen Sprachgeographie. Der ALD dient der Erhebung und Dokumentation der dialektalen (bzw. basilektalen) Kompetenzen von prinzipiell mehrsprachigen Gewährsleuten, die in den 217 Messpunkten des Untersuchungsgebietes ihren Lebensmittelpunkt haben bzw. sich dort „heimisch“ fühlen. Dabei wird unterstellt, dass dieselben Sprecher den von ihnen bewohnten Raum über ein komplexes Wechselspiel zwischen dialektalen Kon- und Divergenzen in sprachlicher Hinsicht bewirtschaften. Die im Rahmen des Projekts ALD gesammelten Dialektdaten erlauben es, diese basilektale Bewirtschaftung des Raumes entsprechend zu untersuchen bzw. näher kennen zu lernen. Zugleich stellt der ALD - analog zum Verhältnis zwischen dem französischen Nationalatlas ALF und den diversen französischen Regionalatlanten (NALF) – eine kleinräumige Nachuntersuchung zu den großräumigen italienischen Nationalatlanten AIS und ALI dar.

Erhebungsmethode

  • Direkte Exploration im Feld durch geschulte Dialektologen;
  • sofortige Transkription der erhobenen Antworten, parallele Tondokumentation für Überprüfungs- und Archivierungszwecke;
  • anders als beim ALD-I wird das Fragebuch an jedem Messpunkt nur einmal abgefragt. 

Untersuchungsnetz

Nordostoberitalien und Südostschweiz: Gesamtfläche rund 25.000 km2, abgedeckt durch 217 Messpunkte, mittlere Entfernung zwischen den Messpunkten: rund 10 km. Einbezogene Regionen bzw. Provinzen: 8 (von West nach Ost): Unter- und Oberengadin, Westlombardei, Trentino, ladinophone Teile von Südtirol, nördliches und mittleres Veneto, westliches Friaul. Siehe dazu die beiliegende Karte. 

Die vorliegende Homepage bietet nicht nur einen ersten Einblick in die theoretischen und praktischen Fundamente und Zielsetzungen des Projektes ALD-II, sondern informiert auch über den jeweils aktuellen Stand der Projektarbeiten.